Wetter

Wenn man von der Erde aus Astronomie betreibt, ist man vor allem vom Wetter abhängig. Manchmal so scheint es will es wochenlang nicht klar werden und meistens genau dann nicht, wenn man gerade ein neu erworbenes Zubehörteil sehr dringend ausprobieren möchte. Wer sich also unbedingt ein neues Fernrohr zulegen muss, sollte wissen, dass er damit für die Mindestdauer von 2 Wochen bewölkten Himmel heraufbeschwört…(dabei gilt je größer die Öffnung desto krasser das Sauwetter)

Als Astronom ist man nun in hohem Maße abhängig vom Meteorologen. Je schwerer die Montierung und je größer das Röhrl, das man benutzten möchte (vom Berg an Zubehör, dass man meist zusätzlich braucht ganz zu schweigen…) desto größer wird das Verlangen nach einer fundierten Meinung zum aktuellen Wettergeschehen, denn das ewige Auf und Abbauen deiner Ausrüstung mag zwar eine gute Übung sein, führt aber auf die Dauer zu Ermüdungs.- und Lähmungserscheinungen.

Jede Jahreszeit hat so ihre Tücken. Frühling und Frühsommer pflegen meist unbeständige Wetterfasen zu präsentieren. Es kann schon mal vorkommen, dass sich eine sternenklare Nacht in ein brausendes Gewitter verwandelt. Da möchte niemand sein Fernrohr draußen haben. Der spätere Sommer und der Herbst sind da schon etwas stabiler was die Wetterlage betrifft. Dafür hat es der Herbst aber wunderbar drauf den Nebel überraschend einfallen zu lassen, was meist noch schlimmer ist als bewölkter Himmel, weil deine Ausrüstung dann auch so richtig fein feucht wird. Im Winter gibt’s dann eher weniger Nebel. Dafür manchmal extrem lange „Leider bewölkt Wochen“ Zudem ist im Winter meist die Kälte sehr störend. Kaum werden aber die Temperaturen endlich gemütlich kommen schon die Stechmücken aus dem Tümpel gekrochen (zu gegebener Jahreszeit werde ich allerdings ein „!Heilmittel!“ vorstellen, dass dich in dieser Angelegenheit die Oberhand gewinnen lässt…)

Also wie nun umgehen mit dem Wetterproblem?

1. Beobachte das Wetter wann und wo immer du kannst. Entwickle ein Gefühl dafür. Nach einiger Zeit wird dein eigenes Empfinden teilweise den Wetterbericht ersetzen oder widerlegen können.

2. Hier 2 Wetterdienste die ich gerne heranziehe.https://www.meteoblue.com/de  ist meist zuverlässig und bietet auch Satellitenbilder. Da ich in Österreich lebe verwende ich auch das hier: http://www.zamg.ac.at Ist zum Beispiel beim Vorhersagen von Nebel besser als meteoblue.

3. Prüfe dein Gefühl für Wetter, wie deine Quellen ständig…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s