Deep Sky Atlas und Reiseführer…

reiseführer reiseatlas

Ist schon ein klein wenig her, dass ich auf Literatur eingegangen bin, aber es war in der letzten Nächten eben sehr oft klar und das musste man einfach ausnutzen. Hier nun zwei Werke, die das Zurechtfinden am Sternenhimmel erleichtern sollen.

Für den Anfang kommt man ja sehr gut mit einer Sternenkarte wie dieser „Skyscout-Sternenkarte“ durch. Sie zeigt Paradeobjekte und wie man sie findet…ist um 10 Euro zu haben und für den Anfänger wegen der größeren Übersicht sehr zu empfehlen…

Möchte man jedoch auf die Jagt nach etwas „schwierigeren“ Objekte gehen, empfielt sich auch eine detailliertere Sternenkarte. Die Kombination aus Oculum-Reiseatlus und Oculum-Sternenkarte ist hierbei, wie ich finde, eine sehr gute Alternative.

Was kann so eine Kombination und was kann sie nicht?

Im Reiseführer sind Kurzinfos, Auffindhilfen und Zeichnungen der Objekte bei verschiednen Brennweiten zu finden. Fotos sehen ja meist etwas anders aus als das was man im Teleskop oder Suchfernrohr sieht und damit sind sie nur bedingt eine Hilfe, wenn es darum geht zu beurteilen, ob man denn nun gefunden hat wonach man suchte. Die Zeichnugen im Reiseführer sind offensichtlich unter dunklen Himmel angefertigt worden und so kann man als Stadt oder Stadtrandbeobachter  nicht davon ausgehen genau das zu sehen was im Buch abgebildet ist. Trotzdem ist es sehr sehr hilfreich sich schon am Tage eine erste Vorstellung vom Aussehen der Objekte zu verschaffen. Der Reiseführer beschreibt alle wichtigen Objekte des Nordhimmels und arbeitet insofern mit dem Reiseatlas zusammen, als dass er angiebt, wo genau die zum Auffinden benötige Sternenkarte zu finden ist.

Den Reiseatlas verwede ich sehr häufig. Er beinhaltet  38 sehr gute Sternkarten mit dernen Hilfe ich bisher sehr erfolgreich gearbeitet habe. Seine Seiten sind laminiert, wodurch er sich sich sehr gut für den Einsatz im Feld eignet. Tau und Nässe können ihm nicht wirklich etwas anhaben…

Zugegebenermaßen ist die Kombination aus beiden Büchern nicht gerade billig. (ca. 60 Euro) Notfalls kommt man jedoch auch mit dem Reiseatlas alleine aus. Mit der Kombi macht das Vorbereiten auf die Beobachtungsnacht natürlich größeren Spaß und führt auch schneller zum Erfolg. Zudem sollte ich wohl auch noch anmerken, dass ich persönlich über so gut wie kein Zeichentalent verfüge und die Arbeiten im Buch darum sehr beeindruckend finde. Der Reiseführer ist also auch in künstlerischer Hinsicht ein Schmankerl…

Möchte man jedoch noch etwas über genau Aufgangs und Untergangszeiten von Deep-Sky-Objekten oder Planeten erfahren (was ja zur sinnvollen Vorbereitung unbedingt notwendig ist), muss die Kombination entweder mit einer drehbaren Sternenkarte oder mit einer Software ergänzt werden…Software gibt es ja gratis im Netz…

Natürlich könnte man jetzt einwenden: „Warum denn dann nicht gleich nur Software?“ Ja stimmt auch! In gewissem Sinne ist es eben Geschmackssache ob man Buch oder Computer verwedet…

Nicht aber im Feld…da hat man dann noch einen Computer und noch eine Steckdose die man freihalten muss…da ist mir eine Sternkarte und eine Rotlichlampe eindeutig lieber…und ein bissi gehts ja auch ums Feeling…da find ich die Sternkarte eben einfach um ein Auge cooler…

trash on!

2 Gedanken zu “Deep Sky Atlas und Reiseführer…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s