StarAdventurer vs. Vixen Polarie….

Der Sommer ist für viele die Zeit des Reisens und da trifft es sich gut, dass er in unseren Breiten auch die Zeit der gut sichtbaren Milchstraße ist. Durch diesen Umstand lassen sich in lauen Sommernächten feine Bilder von unserer Heimatgalaxie in Verbindung mit Vordergrundmotiven aufnehmen…

Leider lässt sich aber auch mit geringen Brennweiten meist nicht sehr lange belichten, ohne dass die Sterne zu Strichen werden und da hilft nur eines: Eine kleine kompakte Reisemontierung.

Im Folgendem möchte ich nun 2 solcher Montierungen miteinander vergleichen und ihr Vor und Nachteile herausheben. Es sind Montierungen der Mittelklasse, gehören also nicht zum Billig-Schrott sind aber preislich noch im Rahmen…

Ich beginne mit den Gemeinsamkeiten der 2 Montierungen:

Die Motoren der Montierungen laufen sehr genau und mit geringer Brennweite ist kein übertrieben genaues Arbeiten notwendig. 5 Minuten belichten mit einer Brennweite von sagen wir 14mm ist überhaupt kein Problem. Für beide Geräte benötigt man zusätzlich ein Stativ und einen Kugelkopf um sinnvoll arbeiten zu können. Die Motoren werden mit AA-Batterien betrieben. Die Polarie benötigt 2 der StarAdventurer 4…alternativ kann man auch ein USB-Kabel für die Stromversorgung verwenden…

Soweit zu den Gemeinsamkeiten…worin aber unterscheiden sich Adventurer und Polarie?

Der Star Adventurer erinnert mehr an eine klassische deutsche Montierung, während mir die Vixen Polarie auch ein Stück Design zu sein scheint. Preislich liegt das Komplett- Set-StarAdventurer (StAd) bei ca. Euro 370 und die Polarie bei 375. Der Preis scheint somit relativ ähnlich zu sein. Ganz stimmt das allerdings nicht, denn der StAd hat sein Polsucher-Fernrohr schon fix und fertig eingebaut, während man es bei der Polarie extra erwerben muss. Das von Vixen kostet dabei stolze 189 Euro. Andere Firmen bieten aber Lösungen zu einem günstigeren Preis…

Welche Stärken hat das Polarie?

Es ist transportabler und schneller einsatzbereit, da man es grob durch ein kleines Löchlein einnorden kann…für kleine Brennweiten reicht das…

Es ist schöner und edler. Ein Design-Objekt…

Es benötigt weniger Batterien…

Welche Stärken hat der Adventurer?

Ist im Gesamtpreis um gut 150 Euro günstiger…

Ist auch für längere Brennweiten einsetzbar…bis 500mm gab es überhaupt kein Problem…mit der Polarie ist das verwenden von hohen Brennweiten mühsam und oft nicht zielführend. Bei 500mm werden Kamera und Objektiv bereits zu schwer. Mit der Russentonne habe ich es zeitweise ganz gut hinbekommen aber mit APO-Objektiv oder gar Reiseapo ist da nichts mehr zu machen.

Kann auch für TimeLapse-Aufnahmen genützt werden, da er auch alternative Geschwindigkeiten liefert…

Kann die Kamera auch auslösen…(nur mit Firmware ist die Belichtungszeit frei wählbar!)

mw (1 von 1)

Polarie…Belichtungszeit 5 min…Walimex 14mm…

mw bäume y (1 von 1)

StarAdventurer…Belichtungszeit 5min…Walimex 14mm…

(Die beiden Bilder sind unterschiedlich bearbeitet und daher von ihrer Farbintensität ebenfalls unterschiedlich…das hat mit der jeweiligen Montierung natürlich nichts zu tun…)

Die folgenden Bilder sind mit der Polarie eher schwer oder nur mit viel Fummelei aufzunehmen…für den Adventurer aber kein Problem:

1000d nordamerika (1 von 1)

sigma gürtel und schwert (1 von 1)

Ein klein wenig Deep-Sky geht aber auch mit der Polarie:

nordamerika 50mm (1 von 1)

FAZIT:

Ich mag beide Montierungen gerne. In der Stadt schnell mal die Karlskirche mit Großen Wagen im Hintergrund…auf diesem Gebiet ist die Polarie unschlagbar. Aber auch im Wald und auf der Heide ist sie sehr gut einsetzbar.

Der StarAdventurer kann allerdings ein paar Dinge mehr. Er ist zwar nicht so transportabel, wie die Polarie, aber trotzdem kompakt. Man kann ihn auch in Kombination mit größeren Brennweiten nutzen und somit ist er in seiner Anwendung eindeutig flexibler. Bei gewissenhaftem Einnorden läuft er für viele Stunden sehr exakt…

trash on!

10 Gedanken zu “StarAdventurer vs. Vixen Polarie….

    • Ich denke, dass das StarAdventuterer selbst größenmäßig durchaus mit einem Paar Laufschuhen vergleichbar ist. Es kommen aber noch Polhöhenwiege und ein Stativ hinzu. Polhöhenwiege ist auch nicht so mächtig groß…Stativ schon…wenn man schwer beladen möchte ist dann auch noch das Gegengewicht miteinzuberechnen…ist aber bei Objektiven bis 300mm nicht notwendig. Wenn du mit Handgepäck einen Rucksack meinst, dann denke ich geht das schon….

      Gefällt mir

      • Ich sehe grad, da ist keine Antwort da, aber ich meinte ich hätte eine geschrieben.
        ?
        Egal, ich hatte geschrieben „wer zu spät kommt bestraft das Leben, eben! War schon reserviert für einen BRDisten, aber eben nicht mich.
        Eine Liste muss ich mir mal zusammenstellen für meine Bedürfnisse, immerhin ist jetzt ein Sonnenfilter dazugekommen!“
        Und es regnet und wölkt….
        😦

        Gefällt mir

  1. Pingback: Barndoor und die Magie, die aus dem Holzbrett kam… – trash-hole-observatory

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s