Selbstbau-APO…300mm…

littlescope (1 von 1)

Vor nicht all zu langer Zeit habe ich mir ein schon sehr in Mitleidenschft gezogenes Sigma APO 170-500mm-Objektiv zugelegt. Die Linsen waren verschmutzt und teilweise vom Pilz befallen. Die elektronischen Komponenten konnte man gar nicht mehr brauchen. Keine meiner Kameras war in der Lage Informationen mit dem Objektiv auszutauschen…auch der manuelle Fokus ließ sich nicht einstellen…

Ich versuchte es zu reparieren…dadurch wurde alles nur noch schlimmer…

So gab es zwei Möglichkeiten…entweder Mülltonne oder Bastelkiste…na dann mal Bastelkiste…

Vor ein paar Tagen ist mir das schon vollständig zerlegt Objektiv wieder unter die Augen gekommen. Na mal sehn was da noch alles in der Bastelkiste ist. Ein kaputter Skywatcher Refarktor. Na zumindest das Hinterteil lässt sich brauchen, mit den Schrauben kann man schön die Linse fixieren…zum befestigen am Stativ nehm ich das hier…

So ging das dann eine Weile bis tatsächlich ein fertiger Refraktor vor mir auf den Boden lag…ich hatte alle Teile dafür zu Hause und musste nichts anschaffen…sie passten alle zufällig ineinander…

Der Kleine hat eine Brennweite von 300mm und eine Öffnung von 79mm. Das ergibt f3,7…lichtmäßig nicht schlecht…zum Fotografieren ist er leider nicht geeignet, da dafür (gerade bei dieser Lichtstärke) ein Flattener notwendig wäre…ich hätte zwar einen aber der hat 2″ und das Skywatcher-Hinterteil eben nur1,25″…

Firstlight:

Zuerst habe ich mir Mond und Jupiter angesehen. Beide waren sehr schön zu beobachten. Der Jupiter ist bei soche einer geringen Brennweite zwar nicht berauschend aber gut erkennbar…der Farbfehler fällt tatsächlich weit geringer aus als be einem gewöhnlichen Refraktor…Dort wo er mir auffällt schreibe ich das meinem Zoom-Okular zu.

Weiter gehts durch den Schwan…eignet sehr ganz gut als Milchstraßen-Großfeld-Instrument der 300mm-APO!

Danach versuche ich M51…der Mond sehr hell…na ja mir ist so als wär da was gewesen an der Stelle wo sich die Galaxie befinden sollte…

Zum Schluss noch M31…wirklich super…das Telsekop ist so lichtstark, dass ich sie relativ weitläufig erahnen konnte…

Gar nicht so übel das Teil…vor allem zum schnell mal eine Wolkenlücke zu nutzen…

trash on!

2 Gedanken zu “Selbstbau-APO…300mm…

  1. Schöne Bastelarbeit. Es gibt Adapter von T2 auf 2″ und von 1,25″ auf 2″. Da müsste es evtl. klappen mit dem Flattener. Guck mal bei TS unter Adapter. der T2 kostet nicht viel. Ich hab mir den jetzt auch für meinen kleinen Skywatcher Refraktor bestellt um die 2″ Filter nutzen zu können..

    Gefällt mir

  2. Danke…ist eien guter Tipp und ich werde mal drüber nachdenken…das Problem ist aber, denke ich, dass der Okularauszug relativ wacklig ist und de Flattener braucht einen gewissen Abstand zur Linse…da ist schon fraglich ob sich die Kamera stabil befestigen lässt…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s