P.S.T. Firstlight…

Nun ist mir also auch noch ein gebrauchtes PST in die Hände gefallen und aufgrund des günstigen Angebots musste ich einfach zuschlagen…somit steht mir am Tage nun eine neue Möglichkeit offen unsern nächsten Stern ein wenig genauer unter die Lupe zu nehmen…

Was ist aber ein „PST“ überhaupt?

Mein bisherigen Sonnenfotos habe ich alle im Weißlicht aufgenommen. Dazu verwendet man die relativ kostengünstige Sonnenfilterfolie um einen erheblichen Teil des Sonnenlichts zu filtern. !!!Ein solcher Filter ist ein Muss bei der Sonnenbeobachtung…sofern man sein Augenlicht behalten möchte!!!!

Nun gibt es aber auch noch andere Filtermethoden…in meinem PST befindet sich beispielsweise ein H-alpha-Filter. Solche Filter sind ziemlich teuer…oder eigentlich schon unleistbar !!!H-alpha-Filter für die Sonne haben nichts mit den Deep-Sky-H-alpha-Filtern zu tun…ein solcher darf keinesfalls für die Sonnenbeobachtung genutzt werden!!!…der Trick beim PST ist, dass es nur eine sehr gerige Brennweite (400mm) besitzt. Außerdem wurde der Filter so verbaut, dass seine Größe keine große Rolle spielt. Natürlich ist so eine PST nicht unbedingt ein High-End-Teil…aber für mich reichts… PST bedeutet übrigens Personal Solar Telescope, weil es einen Versuch darstellt Sonnenbeobachtung auch der „breiteren“ Masse zugänglich zu machen…

spiegelreflex pst (1 von 1)

PST und Spiegelreflex um die gesamte Sonne abzubilden. Hier sind 400mm Brennweite natürlich nicht viel…der bloße Blick durch das PST ist etwas knackiger…trotzdem sind am Bild schon einige Details sichtbar…

Protuberanzen und Filamente

Was lässt sich mit so einem H-Alpha-Teleskop nun machen, das im Weißlich nicht möglich ist? Genau…Protuberanzen und Filamente…

Was ist das aber nun?

Nun ja…da ich ja jetzt über ein Sonnenteleskop verfüge, werde ich auf die Erscheinungen, die sich auf der Oberfläche unserer Sonne so abspielen, wohl noch öfters eingehen…daher nur eine kurze Ausführung:

Zuerst einmal sind Protuberanzen und Filamente exakt die gleiche Sache. Die unterschiedliche Bezeichnung hängt einzig und alleine davon ab, wo diese beobachtet werden. Grundsätzlich ist von solchen die Rede, wenn es sich um „kühle“(kühler als sie Sonneoberfläche ist damit gemeint) Plasmafasern, die Form der Magnetfelder nachzeichnen, handelt…

Hier mal ein Bild:

sonne beschriftet

Filamente und Protuberanzen sind exakt die gleiche Sache. Filamente sind als dunkle Bänder auf der Sonneoberfläche sichtbar. Man sieht sie quasi von „oben“. Protoberanzen sieht man innnerhalb der Korona…in der Profilansicht…

Mit der Speigelrefelxkamera ist es nicht ganz einfach ein scharfes Bild zu erhalten. Den optimalen Fokuspunkt zu finden, ist eine große Geduldsprobe…vor allem bei ständig vorbeiziehenden Wolken und schlechten Himmelsverhältnissen… :)…darum habe ich mein Glück mit der ASI120 versucht…hier zwei Ergebnisse…verbesserungswürdig aber für den Anfang bin ich mal zufrieden:

finsternis künstlich (1 von 1)

Protuberanzen…sehr viel größer als die Erde und voller Energie…

filament (1 von 1)

In den Gasblasen der Sonne sind entwas links der Mitte Filamente zu erkennen…

Zum Abschluss noch ein Bild mit Spiegelreflex…eine künstliche Sonnenfinsternis:

künstliche sonnenfinsternis (1 von 1)

trash on!

 

 

4 Gedanken zu “P.S.T. Firstlight…

      • Meine Wunschliste ist noch lang 🙂 Eines der nächsten Projekte wird sein, mir zu überlegen, wie ich mit der AZ-EQ6 die ISS automatisch beim Überflug im Visier halten kann. Mal schaun, was man tun kann, hätte der Ludwig Thoma gesagt…

        Edgar

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s